Magdeburg/Berlin (dpa). In Sachsen-Anhalt sind im Gegensatz zu Niedersachsen und Mecklenburg-Vorpommern derzeit keine Erkrankungen durch den lebensgefährlichen Darmkeim EHEC bekannt. "Bei uns gibt es keine gemeldeten Fälle", sagte gestern eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Seit Anfang Januar bis Mitte Mai wurden im Land vier Fälle von EHEC gemeldet, erklärte das Ministerium weiter. Darunter waren drei Männer und eine Frau. Allen gehe es inzwischen wieder gut.

Mittlerweile haben sich in Deutschland mehr als 130 Menschen angesteckt, wie eine Umfrage der Nachrichtenagentur dpa ergab. Bei mindestens 40 von ihnen verläuft die Krankheit besonders schwer. Viele leiden unter Nierenschäden. Der Zustand von mindestens zwei Patienten ist so kritisch, dass sie künstlich beatmet werden müssen. Zahlreiche Menschen liegen auf der Intensivstation, einige von ihnen erhalten Dialyse-Behandlungen. "Die Lage ist weiter ernst", hieß es ges-tern aus dem Gesundheitsressort in Hamburg.In Niedersachsen und Bremen sind 69 EHEC-Patienten bekannt. "Bei einigen besteht Lebensgefahr", sagte der Präsident des niedersächsischen Landesgesundheitsamtes, Mat-thias Pulz.Ratgeber IV