Magdeburg (ttr/dpa) Das Jahr 2011 war gerade einmal 35 Minuten alt, da kam im Klinikum Schönebeck die kleine Vivienne Lutter zur Welt. Ihren Geburtstag mit immerhin vier Einsen wird die kleine Bördeländerin sicherlich nie vergessen: den 1.1.11. Kurz nach ihrer Geburt war die erste Tochter von Yvonne Lutter und Marco Bertram aus Biere genau 3240 Gramm schwer und 52 Zentimeter groß.

Die kleine Vivienne ist übrigens die erste kleine Sachsen-Anhalterin im neuen Jahr. Vor ihr kam in den Kliniken des Landes niemand zur Welt. "Neujahr war genau der errechnete Termin", bestätigte die glückliche Mutti die Punktlandung in der lautesten Nacht des Jahres.

Punkt 2 Uhr wurde im Krankenhaus St. Elisabeth und St. Barbara in Halle Karl Theo Schimpf geboren. Er hatte es besonders eilig und kam fünf Wochen vor dem geplanten Termin mit 2475 Gramm auf die Welt, wie das Krankenhaus mitteilte. Im Klinikum Halle wurden 4.31 Uhr und 6.37 Uhr ein Mädchen und ein Junge geboren. Im Klinikum Magdeburg kam um 7.17 Uhr Charly Brandt mit 3900 Gramm zur Welt.

In der Silvesternacht war es meist ruhig, wie die Lagezen- tren der Polizei mitteilten. Wie jedes Jahr habe es die silvestertypischen Rangeleien unter Betrunkenen gegeben. Außerdem wurden Briefkästen und Müllcontainer mit Böllern beschädigt. Vor allem im Norden des Landes kam es wegen Glatteises zu Autounfällen, die aber alle glimpflich verliefen.

Beim Herstellen von Feuerwerkskörpern verletzte sich ein 22-Jähriger in der Silvesternacht in Mücheln (Saalekreis) schwer an Hand und Bauch. In Magdeburg waren in der Silvesternacht mehr als 100 Beamte an Brennpunkten präsent. In Burg (Jerichower Land) kam es in der Silvesternacht zu einer Schlägerei zweier rivalisierender Gruppen, an der etwa 20 Jugendliche beteiligt waren. Sechs wurden festgenommen und mussten Silvester im Polizeigewahrsam in Magdeburg verbringen, wie die Polizei in Burg mitteilte. Zu tätlichen Auseinandersetzungen kam es auch in Magdeburg. Dort gerieten Angehörige der rechten und der linken Szene aneinander. Sechs Menschen wurden leicht verletzt. Der Staatsschutz ermittelt.