Magdeburg (vs). In den Hochwassergebieten Sachsen-Anhalts ist an der Havel in Havelberg und an der Elbe in Wittenberge die höchste Alarmstufe vier aufgehoben worden. "Es wird besser. Das Wasser sinkt", sagte am Dienstag ein Sprecher des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft. Am Pegel Havelberg ist das Wasser innerhalb von 24 Stunden um fast 10 Zentimeter auf 4,23 Meter am Dienstagvormittag gesunken. Auch an der Elbe bei Wittenberge ging der Pegelstand am Morgen auf 6,68 Meter und damit unter den Grenzwert der höchsten Alarmstufe von 6,70 Meter zurück. An beiden Flüssen gilt nun Alarmstufe drei.

Auch an der Saale bei Halle geht das Wasser stetig zurück. Der Pegel erreichte am Morgen 5,39 Meter. Damit konnte die Alarmstufe auf zwei herabgesetzt werden, wie der Landesbetrieb für Hochwasserschutz mitteilte. Lediglich an der Bode in Staßfurt sei die Lage noch angespannt, weil das Wasser nur sehr langsam abfließe.