Der Brand in einem Zimmer eines Pflegeheims im Magdeburger Stadtteil Olvenstedt ist gestern früh außer Kontrolle geraten. Durch den Rauch wurden acht Menschen verletzt. Drei Bewohnerinnen im Alter von 86, 90 und 96 Jahren schweben in Lebensgefahr. Ein 86-jährige Bewohner wurde schwer verletzt. Die Feuerwehr löste Großalarm aus. 60 Einsatzkräfte, vier Notärzte und zahlreiche Rettungssanitäter waren im Einsatz. Die Ursache des Feuers ist noch unklar.

Magdeburg. Dramatische Szenen haben sich gestern bei dem Brand im städtischen Pflegeheim Neu-Olvenstedt abgespielt: Gegen 8.20 Uhr war zunächst ein Feuer in einem Zweibett-Zimmer in der fünften Etage ausgebrochen. Während eine Bewohnerin des Zimmers gerade frühstücken war, befand sich die 85-jährige bettlägerige Mitbewohnerin noch im Zimmer. Durch den Rauchmelder wurde sofort die Feuerwehr informiert und Alarm ausgelöst. Die Wohnbereichsleiterin der Etage hat sich da-raufhin sofort in das Zimmer begeben und die Frau aus dem Bett geholt. Sie trug sie hinter eine Brandschutztür auf der Etage. "Unglücklicherweise hatte die Mitarbeiterin bei der Rettungsaktion die Tür des Zimmers hinter sich nicht schließen können, da sie die Frau auf dem Arm hatte", erklärte Einsatzleiter Armin Hilgers. Dadurch und durch ein abgeklapptes Fenster habe das Feuer erst richtig Sauerstoff bekommen, so dass das Zimmer in Flammen stand. Schlimmer noch: Der Rauch breitete sich auf dem kompletten Etagenabschnitt aus.

Rund 60 Einsatzkräfte mit 16 Feuerwehrfahrzeugen, vier Notärzten, die zum Teil mit dem Hubschrauber kamen, und zahlreiche Rettungssanitäter mit zwölf Krankentransportwagen kamen zum Einsatz. Ein Rettungstrupp suchte die betroffene Etage nach Verletzten ab. Dabei stießen sie in einem Nachbarzimmer auf eine 86-jährige und eine 90-jährige Frau. Eine von ihnen hatte sich im Rollstuhl im Bad in Sicherheit gebracht, die andere war bettlägerig am Tropf angeschlossen. Auch eine weitere 96-jährige nicht gehfähige Frau aus einem anderen Nachbarzimmer und ein 68-jähriger Bewohner wurden schwer verletzt gerettet. "Ob die drei Frauen überleben werden, ist noch unklar", sagte am Abend ein Polizeisprecher. Von den vier leicht verletzten Mitarbeiter konnten drei das Krankenhaus verlassen. Insgesamt wurden 32 Menschen gerettet.

Die betroffene Etage ist seit dem Brand gesperrt. 18 Bewohner mussten auf andere Heime in der Stadt verteilt werden, sechs wurden innerhalb des Hauses verlegt.