Magdeburg (vs). Die höchste Hochwasseralarmstufe vier ist in der Nacht zum Freitag am letzten Pegel in Sachsen-Anhalt aufgehoben worden. Die Bode in Staßfurt hat innerhalb weniger Stunden die Grenze der höchsten Alarmstufe um mehrere Zentimeter unterschritten und stand am Morgen bei 3,06 Meter, wie ein Sprecher des Landesbetriebs für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft mitteilte. Das Wasser sinke nun sehr schnell. Bereits am Sonnabend könnte der Grenzwert der Alarmstufe zwei erreicht werden, hieß es. Damit gilt neben der Bode nur noch an der Schwarzen Elster in Löben und an der Saale in Calbe die zweithöchste Alarmstufe drei. An der Havel in Havelberg wurde am Freitagmorgen die Alarmstufe von drei auf zwei gesenkt. Der Pegelstand unterschritt um 7 Uhr die Marke von vier Metern, wie der Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft mitteilte.