Magdeburg (dpa). In Sachsen-Anhalt geht die Zahl der Einbürgerungen zurück. Im Jahr 2009 erhielten 412 Menschen mit ausländischen Wurzeln und damit 72 weniger als 2008 die deutsche Staatsbürgerschaft, wie aus dem ersten Integrationsbericht des Landes hervorgeht. 2006 waren es noch 533 gewesen. Die meisten Einbürgerungen 2009 entfielen auf Halle (98) und Magdeburg (78), die wenigsten auf den Landkreis Mansfeld-Südharz (8).

Die Mehrzahl der eingebürgerten Menschen waren Asiaten (174) und Europäer (164), auch 23 Staatenlose wurden 2009 Deutsche.