Magdeburg (vs). In Sachsen-Anhalt haben mindestens vier Agrarbetriebe mit Dioxin belastetes Futter erhalten. Das teilte am Montag das Agrarministerium in Magdeburg mit. Die betroffenen Höfe seien vorsorglich gesperrt worden. Die 55 Tonnen verseuchter Futterfette seien von einem Betrieb im Kreis Anhalt-Bitterfeld zu 1000 Tonnen Futtermittel verarbeitet worden, das mittlerweile komplett verfüttert worden sei. Ob Schweine und Hühner mit Dioxin belastet seien, solle bei Schlachtungen geklärt werden. Niedersachsen hat unterdessen wegen der Dioxin-Funde vorsorglich rund 1000 Agrarbetriebe gesperrt. Betroffen sind Legehennen-Farmen, Schweine- und Putenzüchter.