Magdeburg (bk). Was die heraneilende Polizei gestern gegen 13 Uhr in Magdeburg-Buckau sah, war selbst für die Beamten, die einiges gewohnt sind, ungewöhnlich. Ein Mann steckte im Bereich Coqui-/Porsestraße ein größeres Areal mit Deutschlandfahnen ab und wies Kraftfahrer, die mit ihren Autos vorbeiwollten an, in einem entsprechenden Sicherheitsabstand zu warten.

Gegenüber den Polizisten begründete der 27-Jährige sein Tun damit, dass unmittelbar eine Hubschrauberlandung bevorstehe und er die Straße sichern müsse.

Ein Anwohner hatte kurz zuvor über Notruf das eigenartige Gebaren des Mannes, der für die "Einweisung" des Helikopters entsprechend mit Reflektorhose und Sturmhaube bekleidet war, gemeldet.

Den Beamten gegenüber erklärte der Magdeburger, dass er seine "Hubschraubereinweiserprüfung" ablegen wolle und lediglich noch auf den Anflug des Helikopters warte.

Letztlich konnten die Polizisten den Verwirrten jedoch überreden, seinen Einsatz abzubrechen. Allerdings kündigte er an, heute seine "Einweiserprüfung" nachzuholen.