Berlin/Magdeburg (dpa/sj). Der Dioxin-Skandal hat bisher zur vorsorglichen Sperrung von bundesweit 4709 Betrieben geführt. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur gestern aus Ministeriumskreisen. Die meisten Höfe, die möglicherweise Mischfutter mit belastetem Futterfett bekommen haben, liegen in Niedersachsen. Die Sperrung ist zunächst reine Vorsorge. In Sachsen-Anhalt sind am Mittwoch weitere neun Agrarbetriebe gesperrt worden. Betroffen sind damit insgesamt 27 Firmen. Bei acht steht fest, dass sie mit dioxinbelastetem Tierfutter beliefert worden waren, bei 19 Unternehmen der Verdacht. Am Dienstag waren 18 Betriebe geschlossen worden.

Sachsen-Anhalt/Meinung I