Uhrsleben (il). Ein Viehtransporter mit 27 Jungbullen und Kühen ist am späten Mittwochabend auf der Autobahn 2 nahe Uhrsleben in Brand geraten. Zwei Jungbullen gelang die Flucht, sie irrten auf der Autobahn umher und mussten von Feuerwehrleuten mit Fangleinen eingefangen werden. Da die Tiere so stark verletzt waren und die Gefahr bestand, dass sie sich erneut losreißen und auf die Gegenfahrbahn springen könnten, wurden sie von Beamten der Autobahnpolizei mit der Dienstwaffe getötet. Zwei weitere Tiere waren auf dem Transporter eingeklemmt und ebenfalls so stark verletzt, dass auch sie getötet werden mussten. Die Autobahn war für fast drei Stunden in Richtung Hannover voll gesperrt. Auch Donnerstagmorgen war die rechte Fahrspur zeitweise noch gesperrt, um die restlichen Tiere in einen anderen Transporter umzuladen.