Ritze (hi). Eine bis unter das Dach mit Stroh gefüllte Scheune ist in der Nacht zum Sonnabend zwischen den Dörfern Ritze und Klein Chüden nahe Salzwedel niedergebrannt. Dabei ist ein Schaden von mehreren tausend Euro entstanden. "Warum es zu dem Brand kam, ist noch unklar", sagte Salzwedels Polizeisprecher Frank Semisch auf Nachfrage der Volksstimme. Die Polizei habe die Ermittlungen aufgenommen. Insgesamt 57 Brandbekämpfer von fünf Wehren rückten zum Einsatz aus, konnten gegen die Flammen aber nichts mehr ausrichten. Es wurde entschieden, die Quaderballen und das aus DDR-Zeiten stammende Gebäude kontrolliert niederbrennen zu lassen. Beim Eintreffen der Feuerwehrkräfte hatte die Scheune bereits in voller Ausdehnung gebrannt.