Berlin (dapd). Angesichts der hohen Benzinpreise von derzeit rund 1,50 Euro pro Liter Super will das Bundeskartellamt jetzt prüfen, ob Autofahrer gezielt abgezockt werden. Nach Informationen von "Bild am Sonntag" (Onlineausgabe) stellt die Behörde in den vier Modellregionen Hamburg, Köln, Leipzig und München entsprechende Untersuchungen an. Danach mussten jeweils 100 Tankstellen jede Preisänderung der vergangenen drei Jahre an das Bundeskartellamt melden. Wirtschaftsexperten gehen davon aus, dass der Spritpreis in absehbarer Zeit nicht sinken wird. So hält es der ehemalige Chefvolkswirt der Deutschen Bank, Norbert Walter, für sehr unrealistisch, dass die Sprit-Preise in diesem Jahr unter die Marke von 1,50 Euro fallen werden.