Köthen/Magdeburg (dpa). Der Bau eines der größten Solarkraftwerke der Welt in Köthen (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) kommt voran. Am Sonnabend wurde ein Teil der Anlage offiziell in Betrieb genommen. Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Reiner Haseloff (CDU) zeichnete das Projekt zugleich als "ausgewählten Ort im Land der Ideen" aus, wie sein Ministerium in Magdeburg mitteilte.

Auf dem ehemaligen Militärflugplatz in Köthen baut das Solar-Unternehmen Deutsche Eco AG (früher RGE Energy AG) auf einer Fläche von 162 Fußballfeldern (116 Hektar) zehn Photovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von rund 45 Megawatt peak. Damit könnte der Strombedarf von rund 9400 Vier-Personen-Haushalten gedeckt werden. "Rein rechnerisch werden die Solaranlagen genügend Strom für die gesamte Bevölkerung von Köthen produzieren", sagte der Eco-Vorstandsvorsitzende Elias Issa.

Bisher wurden in Köthen 110 000 Solarmodule installiert. Ende des vergangenen Jahres waren Anlagen mit einer Gesamtleistung von 22 Megawatt ans Netz gegangen. Nach früheren Angaben werden auf dem früheren Militärflugplatz rund 133 Millionen Euro investiert.