Magdeburg (ad) | Einbrecher haben ein wertvolles Fenster im Magdeburger Dom zerstört. Unbekannte drückten bereits in der Nacht von Montag zu Dienstag ein Bleiglasfenster am Seitenflügel - in der Nähe des Grabes von Königin Editha - ein und versuchten, eine am Kassentisch befestigte Stahlblechkassette aufzuhebeln. Dort werden Tageseinnahmen aufbewahrt. Allerdings wird die Kassette täglich geleert. Der Vorfall wurde aber erst heute bekannt. Bemerkt wurde der Einbruch am Dienstagmorgen.

Erfolg hatten die Einbrecher in der Nacht zu Dienstag aber offenbar nicht - die Geldkassette konnten sie nicht öffnen. Der größte Schaden entstand deshalb am eingedrückten Fenster. Das zerstörte Bleiglasfenster hat einen Wert von 1000 Euro. Das sagte Ralf Lindemann, Baudirektor der Stiftung Dome und Schlösser in Sachsen-Anhalt, der Volksstimme.

Derzeit ist die Einbruchsstelle notdürftig mit Pressspan abgedichtet. Die neuen Bleiglasfenster müssen erst aufwendig hergestellt werden. "Das dauert etwas", so Lindemann zur Volksstimme. Bezahlt werden soll der Schaden aus dem laufenden Haushalt der Stiftung - denn versichert ist der Bau gegen solche Schäden
laut Stiftung nicht.

Der Einbruch in den Dom ist nicht der erste dieser Art. Bereits vor eineinhalb Jahren hatten Diebe während der Weihnachtszeit versucht, die Tageseinnahmen zu stehlen. Auch damals wurden Bleiglasfenster zerstört.

Immer wieder war es in den vergangenen Monaten zu Beschädigungen an Magdeburger Kirchen gekommen. Für Aufsehen sorgte beispielsweise der "Sündenfall im Paradies". Diebe hatten die Reliefpforte an der St.-Sebastian-Kathedrale beschädigt und Adams und Evas Apfelbaum samt Schlange abgesägt.
Neben dem Paradiesbaum wurde ein Finger von Eva abgeknickt und eine Giraffe aus der Arche Noah entwendet. Ersatz an dem kunstvollen Portal wurde nach Ostern angeschweißt.




 

Bilder