Magdeburg (dpa) | Mit einem Großaufgebot an Helfern ist am Samstag in Magdeburg ein 29 Jahre alter Mann vor dem Ertrinken in der Elbe gerettet worden. Wie ein Sprecher der Wasserschutzpolizei weiter sagte, hat der Fluss an der Unglücksstelle eine gefährliche starke Strömung und Unterströmung. Der Mann hätte sich auch wegen einer dort befindlichen Spundwand wohl kaum alleine aus der Fluss retten können. Er kam mit Unterkühlungen in ein Krankenhaus. Der Mann wollte in der Elbe baden gehen, hieß es. Ein Notruf eines Passanten hatte die Retter alarmiert.