Langenstein (dl) l Die KZ-Gedenkstätte in Langenstein-Zwieberge ist erneut das Ziel eines Sprengstoffanschlages geworden. Unbekannte haben während der Weihnachtsfeiertage den Briefkasten der Gedenkstätte mit Pyrotechnik gesprengt und dadurch völlig zerstört, teilte Polizeisprecher Peter Hartmann mit. Nach Hartmanns Worten ereignete sich die Tat zwischen Donnerstag, 25. Dezember, 18 Uhr und Sonnabend, 27. Dezember, 8.30 Uhr. Nach Angaben der Gedenkstättenleiterin ist dies bereits der dritte Briefkasten, der auf diese Art und Weise beschädigt oder zerstört wurde. Die Polizei beziffert den Schaden im aktuellen Fall auf rund 50 Euro.

Die KZ-Gedenkstätte Langenstein-Zwieberge ist in den vergangenen Wochen bereits mehrfach zum Ziel von mutwilligen Zerstörungen geworden. Neben den Anschlägen auf die Briefkästen verwüsteten vor wenigen Tagen Unbekannte weite Teile des Eingangsbereichs zum KZ-Stollen in den Thekenbergen. Dabei wurden am 9. Dezember mit einem kurz zuvor gestohlenen Radlader Zäune niedergewalzt und Absperrungen zerstört. Der Radlader wurde anschließend in Brand gesetzt.

Die polizeilichen Ermittlungen laufen derzeit noch. "Eine politische Motivation der Täter ist derzeit nicht erkennbar, wir ermitteln jedoch auch in diese Richtung", so Polizeisprecher Hartmann. Die Polizei sucht im aktuellen Fall Zeugen.

Zeugen, die im genannten Zeitraum verdächtige Personen oder Fahrzeuge im Bereich der Gedenkstätte gesehen haben, werden gebeten, sich unter Telefon (0 39 41) 67 41 93 im Polizeirevier zu melden.