Magdeburg ( epd ). Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Wolfgang Böhmer ( CDU ) will zum 20. Jahrestag der innerdeutschen Grenzöffnung vier markante Orte des " Mauerfalls " besuchen. Den Auftakt der Reise bildet am 9. November ein Festakt in der früheren DDR-Grenzübergangsstelle in Marienborn.

Auf dem weiteren Besuchsprogramm von Böhmer steht am 11. November eine Feier in Stapelburg im Ostharz. Am Tag der Öffnung des Schlagbaums nahe der Gemeinde sollen fast 300 000 DDR-Bürger über die Grenze ins benachbarte Eckertal in Niedersachsen geströmt sein.

Der Ministerpräsident ist außerdem Ehrengast einer Gedenkveranstaltung am 18. November in Jahrstedt ( Altmarkkreis Salzwedel ). Dort wird an die Trennung des benachbarten Doppeldorfes Böckwitz-Zicherie erinnert. Während Böckwitz in der DDR lag, gehörte Zicherie zum Territorium der Bundesrepublik. Zum Abschluss folgt Böhmer einer Einladung des Harzklubs zu einer Gedenkfeier am 3. Dezember auf dem Brocken.