Magdeburg ( ae ). 1989, die Zeit der Wende. Damals war die Volksstimme Organ der SED-Bezirksleitung Magdeburg. Im Herbst ’ 89 erfasste die Revolution nunmehr das gesamte Land. Auch in der Volksstimme war zunehmend von den Protesten zu lesen. Das zeigt auch ein Blick in die Volksstimme vom 30. Oktober 1989. " Offene Türen – Offene Worte " – das Motto des ersten Sonntagsgesprächs in Ost-Berlin war auf der Titelseite zu lesen. Wie die Zeitung berichtete, trafen sich 20 000 Menschen vor dem Roten Rathaus in Berlin zu einer Diskussionsrunde mit SED-Spitzen. Dabei sei kein Thema tabu gewesen. Meinung und Gegenmeinung wurden heftig und voller Emotionen vorgebracht.

Neben dem ersten Sonntagsgespräch ist ein " Gedankenaustausch " zwischen Parteiarbeitern und dem Sekretär der Bezirksleitung, Hans Hochmuth, das zweite große Thema in dieser Ausgabe. Hochmuth zitierend schreibt die Volksstimme : " Wir wollen weg von der einseitigen Erfolgspropaganda, für die wir alle verantwortlich waren, und uns mehr den Widersprüchen des Lebens und ihrer Lösung zuwenden, aber dabei keinesfalls das Kind mit dem Bade ausschütten. "