Schönebeck. Gute Stimmung – was sonst ? – herrscht bei der hiesigen FDP beim Abendessen im Ratskeller, als im Fernsehen Guido Westerwelle das Mikrofon ergreift. Zuvor hatte sich der stellvertretende Vorsitzende Wolfgang Schuller mit der besten Prognose hervorgetan : 14, 8 hatte er getippt. Warum die FDP bei der Wahl so gut abgeschnitten hat, liegt für Ramona Mogge auf der Hand : " Weil die FDP so ehrlich war. " Von vornherein habe es klare Aussagen, auch in Bezug auf eine Koalition gegeben, meint auch FDP-Ortschef Reinhard Banse. Einen guten Riecher hatte auch der FDP-Nachwuchs : Cecilie Eckert ( 18 ) tippte auf 15 Prozent.

Zur gleichen Zeit informieren sich 100 Meter weiter im Wahlkreisbüro der Partei Die Linke Christa Beier und Martin Lehmann am Laptop über die aktuellen Hochrechnungen. " Wir können zufrieden sein mit dem Ergebnis ", sagt Christa Beier, die stellvertretende Kreisvorsitzende. Das Wahlziel 10 plus x sei erreicht. Martin Lehmann befürchtet angesichts der sich abzeichnenden Schwarz-Gelben Koalition im Bund Einschnitte : " Da kommen soziale Grausamkeiten auf uns zu ", meint er.

Im Café am Salzblumenplatz verfolgen Mitglieder und Sympathisanten der CDU die Wahlberichterstattung per TV. Zufriedene Gesichter. Der Landtagsabgeordnete Gunnar Schellenberger bekennt : " Schwarz-Gelb ist das, was wir alle gewollt haben. " CDUOrtsverbandsvorsitzender

Hans-J ürgen Fricke ist sich sicher : " Das Ergebnis wird uns stärken in der weiteren Arbeit. Es zeigt, dass wir einen guten Weg gegangen sind. "

SPD und Bündnis 90 / Die Grünen hatten ihre Anhänger in Lokalitäten in Magdeburg eingeladen.