Magdeburg. CDULandeschef Thomas Webel geht davon aus, dass auch nach dem für die SPD desaströsen Ergebnis bei der Bundestagswahl die schwarzrote Koalition in Sachsen-Anhalt bis zum regulären Wahltermin im Jahr 2011 zusammenarbeiten wird. " Die Probleme sind immens ", erklärte er auf Volksstimmeanfrage. Jetzt stehe die Verabschiedung des Doppelhaushaltes für 2010 und 2011 an. Ministerpräsident Wolfgang Böhmer werde wie gewohnt das Wohl des Landes über die Interessen der Parteien stellen. Von Vorteil sei auch, dass der Bundesrat schwarz-gelb dominiert sei. " Da kann nichts blockiert werden. " Auf die Frage, ob zwischen den Koalitionären in Sachsen-Anhalt ein anderes Klima herrschen könnte, sagte Webel : " Das muss die SPD für sich entscheiden. Bei Bundestagswahlen herrschen allerdings andere Gesetze. Wir sollten uns von dem Ergebnis in Berlin nicht nervös machen lassen. "

Erstaunlich sei, so Webel, dass die Linken bei der Zweitstimme als stärkste Kraft hervorgegangen sind. " Das hatten die Demoskopen so nicht auf dem Ticket. " Die CDU, ebenso die Sozialdemokraten, werden da etwas tun müssen.