Halle ( dpa ). Der Erdrutsch von Nachterstedt hat nach Angaben der Verantwortlichen bislang keine negativen Auswirkungen auf den Tourismus an anderen Tagebauseen in Sachsen-Anhalt. " Der Tourismus ist nicht beeinträchtigt ", sagte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes Sachsen-Anhalt, Bärbel Pieper. " An den anderen Seen sind die Böschungen fach. Es gibt keine ähnliche Situation wie in Nachterstedt. "

So sei der Goitzsche-See unverändert Anziehungspunkt für Wassersportler und Ufer-Wanderer, teilte das Tourismusamt der Stadt Bitterfeld-Wolfen mit.

Ähnlich sieht es am Geiseltalsee aus. " Wir haben am letzten Wochenende unser 2. Hafenfest gefeiert und nichts von einem Rückgang des Tourismus gespürt ", sagte Müchelns Bürgermeister Udo Wurzel ( parteilos ). " Im nächsten Jahr wird eine Badestelle eingerichtet. " Dann habe der See seinen endgültigen Pegelstand von 98 Metern erreicht, derzeit betrage die Tiefe 94, 5 Meter.

Der Geiseltalsee ist den Angaben zufolge das größte künstlich angelegte Gewässer Deutschlands. Nach Abschluss der Flutung wird er eine Fläche von fast 19 Quadratkilometern haben.

Am Concordia-Tagebausee in Nachterstedt ( Salzlandkreis ) hatten gigantische Erdmassen am 18. Juli zwei Häuser und drei Menschen in die Tiefe gerissen. Die Ursache für den Erdrutsch ist bislang unklar.