Magdeburg (kai) l Kriegsfolgen ohne Ende: Auch die Hotelknappheit in Magdeburg bis zu Beginn der 1960er-Jahre war darauf zurückzuführen. Das sollte mit der Einweihung des Hotels International gegenüber dem Hauptbahnhof am 27. Juli 1963 vorbei sein: Neungeschossig, 362 Zimmer, repräsentative Empfangshalle mit atriumartigem Rosengarten war es bald bereit selbst für internationale Gäste.

Die gaben sich später die Klinke in die Hand, Stars wie Louis Armstrong, Peter Kraus, Gerhard Wendland gehörten zu den ersten, Diplomaten, Staatsgäste nahmen Quartier. Das Restaurant "Moskwa" und das "Café Wien" verfügten jeweils über 192 Gästeplätze. Für den Normalbürger ein zu teurer Spaß.

Weiterer Gewinn für das Stadtbild war nebenan ein Appartementblock nördlich am Hotel mit Blumengeschäft "Chrysantheme" und Zoohandlung "Terra et Aqua". Das Hotel wurde zur Quelle von Geschichten über prominente Gäste, so über die Bayern-Fußballer oder über den Stasi-Strich. Seit 1992 im Besitz der Maritim-Kette, ließ diese das alte Hotel abreißen und an derselben Stelle einen moderneren Hotelbau errichten.