Edoardo Mortara (Audi), Augusto Farfus (BMW) und
Daniel Juncadella (Mercedes-Benz) haben den DTM-Fans bei strahlendem
Sonnenschein in Braunschweig Appetit auf das Rennen in Oschersleben am 18. Mai
gemacht. Bei der dritten Auflage von "Motorsport vorm Schloss", diesmal im
Rahmen des Braunschweiger "modeautofrühlings", standen die drei DTM-Piloten in
einer öffentlichen Pressekonferenz Rede und Antwort und erfüllten vor dem
offiziellen DTM Showtruck geduldig alle Autogramm- und Fotowünsche.

Doch nicht nur die Fans, auch die Fahrer selbst können das zweite
Saisonrennen am 18. Mai in Oschersleben kaum erwarten. "Die Winterpause
ist sehr lang. Auch wenn wir einiges zu tun hatten, bin ich froh, dass es jetzt
bald wieder losgeht", sagte Augusto Farfus, im Vorjahr der härteste Gegner des
späteren Champions Mike Rockenfeller: "Wir haben mit dem BMW M4 DTM ein neues
Auto, eine Evolution unseres sehr erfolgreichen M3, und ich hoffe, dass wir
damit den Schwung aus 2013 mit in die neue Saison nehmen können." In der vorigen
Saison hatte "Gustl" drei Rennen gewonnen, unter anderem den Lauf in
Oschersleben. Nicht nur deshalb mag er die Strecke: "Ich hatte dort auch schon
in der Tourenwagen-WM gewonnen, aber besonders schön ist, dass die Fans fast
die komplette Strecke einsehen können."

Für Edoardo Mortara war Oschersleben 2013 eine von nur zwei Strecken, auf denen
er in die Punkteränge fuhr. "Es war eine Katastrophen-Saison. Aber nach so
einem Jahr muss man versuchen, zu erkennen, warum es nicht gelaufen ist. Da
haben wir viel analysiert", sagte Mortara, der nach dem Team-Wechsel von
Rosberg zu Abt an frühere Erfolge anknüpfen will: "Ich will zeigen, was ich
kann – und was ich 2012 schon gezeigt habe." Mortara erzählte den Fans aber
nicht nur von seinen Zielen im Rennauto, sondern auch von seinem zweiten
Standbein. In Genf ist er Mitbesitzer eines Sushi-Restaurants. "Da bin ich fast
jeden Tag", erklärte er.

Auf eine Steigerung gegenüber 2013 hofft auch Daniel Juncadella. "Wir hatten
eine schwierige Saison. Aber ich glaube, wir sind jetzt viel besser
vorbereitet", sagte Juncadella. Auf den Auftritt am 18. Mai in
Oschersleben freut er sich besonders. "Dort bin ich 2007 mein erstes Rennen im
Ausland gefahren, deshalb ist es für mich eine besondere Rennstrecke, an die
ich gute Erinnerungen habe. Sie ist aber auch schwierig zu fahren, weil sie
sehr technisch ist und man viele verschiedene Linien nutzen kann." Gespannt ist
Juncadella auch auf die beiden Formel-1-erfahrenen Mercedes-Zugänge Paul Di
Resta und Vitaly Petrov, seinen neuen Teamkollegen. "Mal schauen, vielleicht
muss er sogar mehr von mir lernen, weil die DTM sehr speziell ist", sagte
Juncadella.
Neben den traditionellen Foto- und Autogrammwünschen erledigte das DTM-Trio
auch Spezialaufträge: Gemeinsam versorgten die Profirennfahrer die überraschten
Zuschauer mit leckeren Häppchen. Augusto Farfus veredelte sogar das Auto eines
Fans mit einem exklusiven Schriftzug auf dem Armaturenbrett.
"Ich freue mich sehr, dass sich nicht nur die Piloten sehr wohl fühlen bei uns,
sondern auch die DTM als Serie, die ihren Vertrag mit uns bis einschließlich
2016 verlängert hat", sagte Thomas Voss, Geschäftsführer der etropolis
Motorsport Arena Oschersleben. Er bedankte sich vor allem bei allen Fans in
Braunschweig und den Verantwortlichen der Stadt, dass "wir hier erneut mit
‚Motorsport vorm Schloss‘ zu Gast sein durften". Jetzt zählt Thomas Voss die
Tage bis zum DTM-Auftritt in Oscherleben.

Bilder