Bei Vollkorn heben etliche die Zähne: Dieses Vogelfutter! Doch in Vollkornbrot müssen keine ganzen Körner stecken. Vollkorn heißt lediglich, dass das ganze, also volle Korn vermahlen wird.

Sattmacher im Vollkorn sind die Ballaststoffe. Die Getreidesorten haben unterschiedlich viele davon: Weizen (13,3%), Roggen (13,2%), Gerste (9,8%), Hafer (9,7%) und Dinkel (8,8%)

Die Gesundmacher im Vollkorn sind Vitamine und Mineralien wie B-Vitamine (wichtig unter anderem für den Energiestoffwechsel), Eisen (notwendig für die Blutbildung), Zink (hat Einfluss auf Stoffwechselvorgänge), Magnesium (erforderlich für gesunde Nerven und Muskulatur), Vitamin E (schützt die Zellen) und Antioxidantien (wirken Krankheiten wie Krebs und entzündlichen Gelenkerkrankungen entgegen).

Produktauswahl:

Zum Frühstück:

Haferflocken,

Weizenkleie,

gepufftes Vollkorngetreide,

Vollkorngetreide als Flocken,

Vollkornmüsli (ohne Zuckerzusatz!)

Als Beilage zum Mittag:

Brauner Reis,

Vollweizenpasta,

Vollkorngerste,

Zum Backen:

Vollkornmehl (aller Getreidearten),

Weizenkeime,

Buchweizenmehl,

Haferflocken,

Hafermehl

Zum Abendessen und für Zwischendurch:

Roggenbrot (Pumpernickel),

Vollkorn-, Weizenkeim- oder Mehrkornbrote,

Vollweizen-, Roggenkräcker,

Knäckebrot,

Vollkornreiswaffeln, Haferkekse (js/aj)