Magdeburg l Der Vertragshändler ist bei den Sachsen-Anhaltern der erste Ansprechpartner für den Autokauf. Zu diesem Ergebnis kommt die Umfrage "MM-Regioscan" der Mediengruppe Magdeburg. Zwischen 65,4 Prozent (Bördekreis) und 74 Prozent (Altmark) der Befragten kaufen dort ihr Fahrzeug. Der Online-Autokauf - zum Beispiel in Portalen wie mobile.de oder autoscout24.de - spielt dagegen eine überraschend untergeordnete Rolle. Nur 6,7 Prozent aller Befragten wickeln über den Computer den Autokauf ab.

2013 hatte der Volksstimme-Verlag 2576 repräsentativ ausgewählte Personen ab einem Alter von 14 Jahren befragen lassen. Beim Thema Mobilität/Autokauf gab es durchaus ein paar überraschende Ergebnisse. So sind zum Beispiel verhältnismäßig viele Frauen (30,5 Prozent) nicht im Besitz eines Führerscheins. In Magdeburg haben mehr als die Hälfte aller Frauen (51,1 Prozent) im Alter von 30 bis 39 Jahren keinen Führerschein. Zum Vergleich: In der Altmark fahren mehr Rentnerinnen ab 70 Jahren Auto (32,7 Prozent) als der mittlere Frauen-Jahrgang in Magdeburg.

Das spricht zum Teil für das gute Angebot des öffentlichen Nahverkehrs in der Landeshauptstadt. Denn dort sind die Menschen eher zufrieden mit dem Angebot von Bussen und Bahnen (Note 2,2 von 6). Die schlechteste Note (Note 3,1 von 6) vergeben diesbezüglich die Altmärker.

Wenn Frau Auto fährt und kauft, dann sollte der Händler möglichst in der Nähe sein (66,9 Prozent) und ein gutes Finanzierungsangebot vorweisen (54,4 Prozent). Beide Werte weichen um mehr als zehn Prozent von den Einschätzungen der Männer ab. Denen ist der gute Service (74,4 Prozent) am wichtigsten.

Magdeburg als Einkaufsort für den fahrbaren Untersatz spielt für Harzer (4,4 Prozent) und Altmärker (10,1 Prozent) kaum eine Rolle. Der Autokauf in Niedersachsen ist vor allem in der Börde (18,7 Prozent) beliebt - 12,8 Prozent fahren nach Helmstedt, 5,9 Prozent nach Braunschweig.

In Sachsen-Anhalt nahm der Pkw-Bestand im Vergleich zum Vorjahr um etwa 2000 Fahrzeuge (1188376 gesamt) zu, und der Bestand an Krafträdern (83077 gesamt) um 2000 ab. Und kauft eigentlich jemand Elektroautos? Verschwindend wenig. Laut Statistik des Kraftfahrzeug-Bundesamtes waren am 1. Januar 2014 bundesweit 43,9 Millionen Pkw zugelassen. Darunter waren nur 12156 Elektroautos.