Alles zum Streit um Editha unter www.volksstimme.de/editha

Magdeburg ( ba ). Bei den archäologischen Untersuchungen von Funden, die im Dom gemacht worden sind, wurde ein Bleisarg entdeckt, der laut Inschrift die sterblichen Überreste der Königin Editha / Edgith beherbergt. ( Volksstimme berichtete )

Die Funde befnden sich bis auf Weiteres im Landesmuseum für Vorgeschichte in Halle. Warum nicht in Magdeburg, stellt sich die Frage. Rainer Kuhn, Leiter des Forschungsprojekts, erklärt dies mit " rein konservatorischen Gründen ". In Halle befndet sich das modernste Untersuchungslabor des Landes. Dort werden die Gebeine und der weitere Inhalt wissenschaftlich untersucht, was in Magdeburg nicht möglich wäre. Ein Rücktransport wäre derzeit auch " zu riskant ", erklärte auf Nachfrage Dr. Alfred Reichenberger vom Landesamt für Denkmalpfege und Archäologie Sachsen-Anhalt. Ob es sich um einen der phänomenalsten Funde der Region handelt, ließ Kuhn offen mit den Worten : " Das zu beurteilen, ist es zu früh. " Die Auswertung stehe noch aus. " Der Fund wird uns noch lange beschäftigen ".

Erste Ergebnisse will Kultusminister Jan-Hendrik Olbertz am nächsten Mittwoch in Halle präsentieren.