Portland I Von wegen Schmusekatze - ihr zehn Kilogramm schwerer Kater hat eine Familie in Portland (Bundesstaat Oregon) dermaßen zur Verzweiflung getrieben, dass sie die Polizei zur Hilfe rief.

Wie die örtliche Presse berichtete, kratzte Lux am Sonntag zunächst den sieben Monate alten Sohn der Familie, nachdem das Baby an seinem Schwanz gezogen hatte. Vater Lee Palmer versetzte dem vier Jahre alten Kater daraufhin einen gehörigen Tritt in den Hintern, was die Lage jedoch keineswegs entschärfte. Sogar der Familienhund zog verängstigt den Rückzug an.

"Wir sind im Schlafzimmer gefangen, er lässt uns nicht durch die Tür", gab Palmer einige Zeit später beim Notruf zu Protokoll. Eine Mitarbeiterin des Notrufs entsandte ihre Kollegen. Die Familie traute sich erst wieder heraus, nachdem die Polizei das Tier in einer Katzenbox gefangen hatte.

Verletzt wurde niemand, auch das Baby bekam nur einen Kratzer ab. Da das Kleinkind unberechenbar ist, bemühen sich die Palmers jetzt um eine Katzentherapie. (AFP/vs)