Warum ausgerechnet Nepal? Das zweitärmste Land Asiens mit einem monatlichen Pro-Kopf-Einkommen von nur 60 bis 80 Euro. Warum ausgerechnet Nepal, das gerade versucht, vom Mittelalter in die Moderne voranzukommen? Warum ausgerechnet Nepal, das als einzige Einnahmequelle auf den Tourismus setzen kann?

Die Nepalesen waren schon immer sehr widerstandsfähig. Sie haben in den vergangene Jahrzehnten Krisen überstanden, Kriege überlebt und Hungersnöte gemeistert. Doch der Sonnabend wird eine Zäsur bringen, der Tag wird das Land von Grund auf verändern. Die Menschen werden und müssen nun noch enger zusammenrücken, weil sie zum Teil nur noch sich haben. Angesichts der Bilder von Hausruinen, leidenden Familien und der Ungewissheit, ob Freunde überlebt haben, rückt nun die "dritte Welt" wieder mehr in den Fokus der "ersten Welt". Und wenn es ein Resümee aus dem tausendfachen Tod am Himalaya gibt, dann dieses: Nicht Streiks um höhere Löhne, die Farbe des Zweitwagens oder ein noch moderneres Handy bestimmen das Leben. Es ist der Blick zu anderen Kulturen mit anderen Problemen. Dabei hilft nun ausgerechnet Nepal.

Olaf Koch ist Volksstimme-Redakteur in Schönebeck und kennt Nepal durch viele Aufenthalte und intensive persönliche Kontakte.