1900 Einladungen wurden verschickt - und wer die begehrte Karte im Briefkasten findet, steht vor der Qual der Wahl. Was zieht man an bei der wichtigsten Hochzeit des Jahres? Society-Expertin und Moderatorin Jennifer Knäble kennt die Regeln.

Frage: Was zieht "Mann" bei so einer Veranstaltung an - ist der Frack vorgeschrieben, oder reicht ein schicker Anzug?

JenniferKnäble: Der Dresscode bei königlichen Hochzeiten richtet sich nach der Uhrzeit. Da Prinz William seine Kate bereits um elf Uhr heiraten will, heißt das für die Männer ganz klar: Frack und Smoking sind tabu. Das sind Abendanzüge, die mögen kein Tageslicht. Richtig beraten sind die Herren mit dem "Cutaway" - einer Art grauen Jacke, die hinten wie bei einem Pinguin auseinandergeht. Dazu passt eine schwarze Hose und eine Weste. Die ist meistens silbergrau, wer ein bisschen mutig ist, kann auch Minze, Rosé oder Hellblau wählen.

Frage: Und als Frau? Der Hut ist ja sicher ein Muss?

Knäble: Für die Frauen gilt: Ein elegantes Kostüm - ganz wichtig hierbei: knielang - und ein Hut oder Haarschmuck, das ist ein Muss. Nach der Kirche wird es in London für einen erlesenen Kreis einen Empfang geben, hier können die Gäste den Cut und das Kostüm anbehalten, umziehen muss man sich erst am Abend. Da wechseln die Männer dann zum Frack, die Damen schlüpfen ins lange, elegante Abendkleid. Einen Hut tragen sie dann nicht mehr, dafür glitzert es an allen Ecken - denn die Diademe werden ausgepackt.

Frage: Gibt es auch Farben oder Formen, die man auf jeden Fall meiden sollte?

Knäble: Auch bei königlichen Hochzeiten gilt natürlich die Regel: Bloß der Braut keine Konkurrenz machen - also die Farbe Weiß auf jeden Fall meiden. Des Weiteren sollte man nicht zu experimentierfreudig sein, es ist immerhin ein sehr feierlicher Anlass und kein Pferderennen in Ascot. Die Outfits sollten nicht zu gewagt sein. Schulterfreie Roben, tiefe Dekolletées, hoch geschlitzte Kleider - vielleicht eher nicht.

 

Bilder