Bob Dylan (69), US-Musiker, hat sich von kommunistischen Staaten zensieren lassen und sich deshalb Kritik von Menschenrechtlern anhören müssen. Der Sänger, der in den 60er Jahren gegen den Vietnamkrieg der USA protestiert hat, musste jetzt vor seinem ersten Konzert in Vietnam das Programm von den Zensurbehörden absegnen lassen. Dylan verzichtete am Sonntagabend in Ho-Chi-Minh-Stadt genauso wie in Peking und Shanghai auf einige seiner bekanntesten Protestsongs wie "Blowin\' In The Wind". (dpa)