Jörg Kachelmann und Dominique Strauss-Kahn: Zwei Männer, die im Licht der Öffentlichkeit stehen und auf denen schwere Vergewaltigungs-Vorwürfe lasten. Strafrechtlerin Prof. Monika Frommel sieht Überschneidungen bei den Fällen und gravierende Fehler seitens der Staatsanwaltschaft im Fall Kachelmann.

Frage: Gibt es Parallelen zwischen dem Kachelmann-Prozess und den aktuellen Vorwürfen gegen den IWF-Chef Strauss-Kahn?

MonikaFrommel: Ja. Die Staatsanwaltschaft hat hier ähnlich schnell die Untersuchungshaft beantragt. Das finde ich bei Vergewaltigungsvorwürfen - zumindest wenn sie diffus sind, so wie in diesen beiden Fällen - völlig unprofessionell.

Frage: Warum unprofessionell?

Frommel: Wenn ich als Staatsanwalt die Untersuchungshaft-Karte ziehe, dann stehe ich unter Zeitdruck. Ich habe maximal sechs Monate Zeit, um die Anklage anzufertigen. Ein Glaubwürdigkeitsgutachten kann aber länger dauern. Auch im Strauss-Kahn-Verfahren wird hochspektakulär agiert, bevor solch ein Gutachten und die DNA-Spuren da sind.

Frage: Wie schätzen Sie die Arbeit der Staatsanwälte im Kachelmann-Prozess sonst ein?

Frommel: Für mich hat die Staatsanwaltschaft alle Fehler gemacht, die man machen kann. Das kann karrieristisch, das kann böswillig, das kann unfähig sein - schlechter kann man es jedenfalls nicht machen. Der Staatsanwalt hätte den Beschuldigten aus der U-Haft entlassen müssen, um dann in aller Ruhe zu ermitteln. Vor allem hätten sie sich mit Meldungen an die Presse zurückhalten müssen. Der größte Fehler war jedoch, dass keine direkte Videovernehmung mit der Zeugin gemacht wurde. Das wäre wichtiges Material für den Aussagepsychologen gewesen.

Frage: Gibt es bei Vergewaltigungsprozessen besondere Probleme, eine Tat nachzuweisen?

Frommel: Nein, es sei denn, die Zeugen melden sich erst sehr spät oder die Tat liegt lange zurück. Bei tatnahen Fällen, wo Spuren hinterlassen wurden, sehe ich keine großen Nachweisprobleme. Aber selbst eine Falschaussage lässt sich relativ gut identifizieren.

Frage: Wie?

Frommel: Lügen ist sehr schwer. Wenn eine Zeugin jemanden falsch beschuldigt, wird sie nicht alle Fakten präzise und in der richtigen Reihenfolge beschreiben können.

Frage: Gilt immer "im Zweifel für den Angeklagten", wenn Aussage gegen Aussage steht?

Frommel: Leider nicht. Dann beginnt die Schlammschlacht. Das Gericht hat einen weiten Beurteilungsspielraum. Ich gehe davon aus, dass es mehr Verstöße gegen die Unschuldsvermutung gibt als früher.

Es gibt heute vor allem bei männlichen Staatsanwälten und Richtern eine Scheu, dem Opfer gegenüber misstrauisch zu sein. Diese Scheu gab es auch im Kachelmann-Verfahren. Vielleicht ist dieser Prozess ein Signal, die Unschuldsvermutung wieder wichtiger zu nehmen und solche unprofessionellen Staatsanwälte nicht in Sexualstraftaten ermitteln zu lassen. (dpa)