Köln (dpa). Lena über Düsseldorf. In einem Film auf der Website von "Unser Song für Deutschland" kreist sie mit ihrem Meister Stefan Raab über dem Austragungsort des diesjährigen Eurovision Song Contests. Man sieht die Rheinfrachter über den Fluss ziehen, und direkt daneben erhebt sich die Esprit-Arena, wo Lena am 14. Mai das Unmögliche wahrmachen und noch einmal den Grand Prix gewinnen will. Zu diesem Zweck will sie ein Lied singen, das nach Raab‘schem Schlachtplan einschlagen soll wie eine Wasserbombe in einem Oma-Bridge-Club.

"Taken By A Stranger" heißt das von Synthesizer-Klängen geprägte Elektropop-Lied, das die ARD-Fernsehzuschauer für Lena ausgesucht haben. Klassische Grand-Prix-Kost ist das Lied sicher nicht. Raab: "Wir haben einen Song, der den Rest von Europa schocken wird." Nach seinen Worten ist der Titel "der Stefan Effenberg unter den Popsongs" – er polarisiert. Entweder man mag ihn oder nicht.

"Taken By A Stranger" stammt von den Amerikanern Nicole Morier und Gus Seyffert sowie von der Norwegerin Monica Birkenes. Der Mitwirkung von Raab als Grand-Prix-Moderator am 14. Mai steht nun nichts mehr im Weg. Wäre einer der von ihm komponierten Songs als Lenas Lied gewählt worden, hätte er nach dem Eurovisions-Reglement darauf verzichten müssen.