Berlin (dpa). Wie groß ist die Bedrohung durch beschädigte Atomkraftwerke in Japan? Behörden und Gesundheitsexperten antworten.

Wie groß ist die Gefahr in Japan?

Die Informationslage war auch gestern unübersichtlich. Generell gilt: Wer bei atomaren Katastrophen hohen Strahlendosen ausgesetzt ist, erkrankt leichter an Krebs. Bösartige Tumore können auch Jahre oder sogar Jahrzehnte später auftreten.

Wie kann sich die Bevölkerung dort schützen?

Das Beste ist die Evakuierung der betroffenen Region. Auch die Einnahme von Jodtabletten zum Schutz der Schilddrüse hilft. Einfacher Atemschutz ist dagegen kaum in der Lage, das Einatmen flüchtiger radioaktiver Stoffe zu verhindern.

Welche Strahlenbelastung ist in Europa zu erwarten?

Gelangen radioaktive Substanzen in die Umwelt, werden sie mit dem Wind verteilt. Je weiter sie fortgetragen werden, umso geringer ist ihre Konzentration. Zudem kann Regen Partikel aus einer radioaktiven Wolke auswaschen – etwa über den Weiten des Pazifiks. Das Bundesamt für Strahlenschutz erwartet für Europa allenfalls geringfügige Auswirkungen.