Mannheim (dpa). Im Prozess gegen Wettermoderator Jörg Kachelmann hat eine Psychologin versucht, Klarheit über die Glaubhaftigkeit des mutmaßlichen Opfers zu schaffen. Emotional stark belastende Erlebnisse könnten die Wahrnehmungsfähigkeit von Menschen verringern, sagte Luise Greuel gestern. Die Erinnerung an ein Ereignis könne gestört werden, wenn ein weiterer Schock hinzukommt.

Der Prozess vor dem Landgericht Mannheim wurde gestern nach vier Wochen Pause fortgesetzt. Eine Ex-Geliebte wirft Kachelmann vor, sie vergewaltigt und mit einem Messer bedroht zu haben. Sie kann sich an Details aber nicht erinnern.

Das Kerngeschehen belastender Erlebnisse bleibe meist gut in Erinnerung, die Randereignisse oft nicht, sagte Greuel. Sie verwies auf eine Frau, deren Mann erstochen wurde; sie habe sich an seinen Tod erinnern können, nicht jedoch daran, dass auch sie mit einem Messer bedroht wurde.