Gummersbach (dapd). Bei einem schweren Verkehrsunfall mit einem Schulbus sind gestern im oberbergischen Gummersbach 40 Kinder verletzt worden. Ein 68-jähriger Lastwagenfahrer hatte den Bus aus ungeklärten Gründen frontal gerammt.

Der Lastwagenfahrer sowie der 44-jährige Busfahrer erlitten bei der Kollision lebensgefährliche Verletzungen. Beide Männer wurden in ihren stark beschädigten Fahrzeugen eingeklemmt und mussten von der Feuerwehr befreit werden. Anschließend wurden sie mit Rettungshubschraubern in Kölner Krankenhäuser geflogen.

Sieben Schüler erlitten schwere und 33 Kinder und Jugendliche leichte Verletzungen oder einen Schock. Neun Schüler wurden mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht, zwei davon wurden aus Kapazitätsgründen später mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus nach Köln geflogen. Insgesamt waren über 200 Rettungskräfte eingesetzt.

Wie es zu dem Unfall kam, war zunächst unklar. Offenbar war der Lkw in ganzer Breite auf die Fahrspur des Busses geraten. Die Staatsanwaltschaft beauftragte einen Sachverständigen mit der Klärung.