Sydney (dpa). Während in Queensland schon aufgeräumt wird, sind tausende Australier im Bundesstaat Victoria durch Überschwemmungen von der Außenwelt abgeschnitten. Sie hatten den Hochwasseralarm ignoriert.

"Dies sind die schlimmsten Überschwemmungen, die der Nordwesten Victorias je gesehen hat", sagte Regierungschef Ted Baillieu. Er stellt sich auf Schäden in dreistelliger Millionenhöhe ein. Der Bundesstaat liefert ein Drittel des Getreidebedarfs für Australien. Viele Äcker stehen unter Wasser.

Die verheerenden Regenfälle sind seit Anfang Januar aus dem Norden über Australien gezogen. Zunächst wurde Queensland großflächig überschwemmt, dann Teile von New South Wales und jetzt Victoria.