Teheran (dpa). Ein iranisches Passagierflugzeug mit 100 Menschen an Bord ist gestern im Nordwesten des Landes notgelandet. Mindestens 18 Menschen seien ums Leben gekommen, zitierte die Nachrichtenagentur ISNA den Leiter des Notfallzentrums der Region. 40 Überlebende seien in Krankenhäuser gebracht worden.

Verkehrsminister Ahmad Majodo sagte der Nachrichtenagentur Fars, die Maschine sei aus der Hauptstadt Teheran gekommen. Aus bisher unbekanntem Grund habe sie zehn Minuten vor der Landung auf dem Flughafen von Urmia notlanden müssen.

Nebel und schlechtes Wetter hätten die Sicht erschwert, hieß es weiterhin. Schnee habe die Rettungsarbeiten behindert.