Leipzig/Magdeburg (kc). Eine kleine Beutelratte aus dem Leipziger Zoo bringt es zu weltweiter Bekanntheit wegen ihres Silberblicks – doch nun stellt ein Magdeburger Arzt klar: Das Opossum Heidi schielt nicht! Prof. Wolfgang Behrens-Baumann, Direktor der Uni-Augenklinik Magdeburg, erklärt: "Beim Geradeausblick kann man auf verschiedenen Videosequenzen und Fotos von Opossum Heidi aufgrund der Hornhautreflexe erkennen, dass die Augen parallel stehen."

Der Eindruck, das Tier schiele, ergebe sich aus einer Verschiebung der weißen Binde-/Lederhaut. An der Augeninnenseite werde die Binde-/Lederhaut vom breiten Nasenrücken überdeckt, gleichzeitig liege die Binde-/Lederhaut am äußeren Augenrand frei. Ein sogenanntes Scheinschielen (Pseudostrabismus) könne auch beim Menschen in jungen Jahren vorliegen, so der Mediziner. "Auch hier liegt häufig eine nasenwärtige Hautfalte vor (sogenannter Epikanthus), welche sich mit Aufrichten des Nasenrückens zurückbildet."

Der Zoo Leipzig geht davon aus, dass das Opossum insgesamt zu dick ist und Fetteinlagerungen auf Heidis Augen drücken. Die Tierärzte hoffen, mit einer strengen Diät helfen zu können. Ob Heidi damit ihr Markenzeichen verliert?