Sydney (dpa). 4000 Soldaten und 600 weitere Helfer haben gestern in Australien die Aufräumarbeiten nach dem Mega-Zyklon "Yasi" fortgesetzt. Ein Schiff mit 3000 Tonnen Essen und Dingen des täglichen Bedarfs kam in Townsville an. Allerdings wurde auch ein erstes Todesopfer gemeldet: Ein 23-jähriger Mann war in einem Haus erstickt, vermutlich hatte er Abgase eines Dieselgenerators eingeatmet.

Mittlerweile zum Tropensturm heruntergestuft, sorgte "Yasi" gestern auch bis zu 900 Kilometer von der Küste entfernt noch für Überschwemmungen. Zahlreiche Touristen saßen weiter fest. Der Zyklon, der in der Nacht zum Donnerstag mit voller Wucht auf die Küste getroffen war, hatte gewaltige Mengen Regen mitgebracht. Die Nordost-Region ist sowieso von Überschwemmungen mitgenommen, die die Menschen Anfang des Jahres in Atem hielten.