Paris (dpa). Neue Hoffnung auf Aufklärung des mysteriösen Airbus-Absturzes vom Pfingsten 2009: Die Auswertung von früheren Signalen der Flugschreiber hat jetzt eine Eingrenzung des Absturzgebietes im Atlantik auf fünf Quadratkilometer ermöglicht. Ob sie auch geborgen und ausgewertet werden können, ist aber noch völlig unklar. Die Hinterbliebenen der 228 Opfer können damit hoffen, doch noch die Wahrheit über die Katastrophe zu erfahren.