Hamburg (dpa). Drei Tage nach dem tödlichen Messerangriff auf einen 19-Jährigen in einem Hamburger S-Bahnhof hat die Polizei gestern vier jugendliche Verdächtige gefasst. "Wir haben vier Festnahmen – darunter auch den Hauptverdächtigen, einen 16 Jahre alten Intensivtäter", sagte ein Polizeisprecher gestern. Dieser habe die Tat noch am Abend gestanden. Einzelheiten zu dessen Aussage nannte der Sprecher jedoch nicht.

Der 16-Jährige sei vor allem wegen gefährlicher Körperverletzung schon auffällig geworden. Bilder aus Überwachungskameras hatten die Ermittler auf die Spur der mutmaßlichen Täter gebracht. Das 19 Jahre alte Opfer war am Freitag-abend in der S-Bahnstation Jungfernstieg erstochen worden. "Der junge Mann war aus einer Tätergruppe von fünf Jugendlichen heraus angegriffen worden", berichtete der Sprecher. Die Verdächtigen sollen bereits zuvor Passanten provoziert und einen Mann geschlagen haben. Die Ermittler legten die Videoaufnahmen von der S-Bahnstation allen Hamburger Polizeidienststellen vor. Kriminalbeamte erkannten den 16 Jahre alten Intensivtäter aus Hamburg-Neustadt auf den Bildern. "Die weiteren Ermittlungen führten auf die Spur von bislang vier Tatverdächtigen", hieß es.

Am Montagvormittag nahmen Polizeibeamte und Zielfahnder die vier Verdächtigen fest. Zwischen dem späteren Opfer, seinem 17-jährigen Freund und der Tätergruppe war es am Freitagabend aus nichtigem Grund zu einem Streit gekommen.