Berlin (ddp). Eine 21-jährige Berlinerin ist gestern wegen der Tötung ihres Neugeborenen zu einer Jugendstrafe von 18 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Die angehende Bürokauffrau wurde vom Berliner Landgericht schuldig gesprochen, im September vergangenen Jahres in der elterlichen Wohnung heimlich ein Kind zur Welt gebracht und anschließend vorsätzlich umgebracht zu haben. Todesursache war ein Schädelbruch. Die Frau habe sich in einer außergewöhnlichen Lage befunden, hieß es zur Begründung der milden Strafe.