Programm

Eröffnung: Sonnabend, 29. Oktober, 10 Uhr in der Parchener Klapperhalle mit Sektempfang und Pokalvergabe. Um die Anwesenheit der Züchter wird gebeten.

Öffnungszeiten: Sonnabend 10 bis 18 Uhr sowie Sonntag 10 bis 14 Uhr

Mal- und Bastelstraße für die kleinen Besucher

Freier Eintritt für Kinder und Jugendliche

Für das leibliche Wohl sorgen Parchener Gastronomen

Zu sehen gibt es 526 Tiere (10 Gänse, 44 Enten, 92 Hühner, 154 Zwerghühner, 226 Tauben)

Gut Zucht!

Parchen l Der Parchener Rassegeflügelzuchtverein macht Schluss mit seiner Traditionsveranstaltung. Wenn sich am 30. Oktober die Türen der Klapperhalle für das Geflügel und seine Liebhaber schließen, wird es das letzte Mal sein. „Das liegt hauptsächlich am Altersdurchschnitt bei uns im Verein“, sagt der Vorsitzende Jürgen Stämmler. Die meisten Mitglieder seien über 80 Jahre alt. „Vorbereitung und Durchführung einer Veranstaltung dieser Größenordnung kosten Zeit und Kraft. Uns fehlt der Nachwuchs“, sagt Stämmler bedauernd.

Zuschüsse sinken

Auch finanzielle Gründe trugen zu dieser Entscheidung bei. Der Stadtrat hatte im September beschlossen, die Zuschüsse für die Ortschaften zu kürzen. „Für acht Vereine gibt es jetzt noch um die 800 Euro“, sagt Stämmler. „Die Miete für die Klapperhalle muss auch der Verein tragen. Auch das ist ein Punkt, wo wir sagen, das können wir nicht mehr leisten.“

Premiere feierte die traditionsreiche Veranstaltung 1996, in diesem Jahr geht sie in die 21. Runde. Und die soll trotz aller Wehmut gewohnt hochkarätig werden. Stämmler: „Wir verabschieden uns lieber mit einer tollen Schau, als die Veranstaltung noch einige Jahre vor sich hin dümpeln zu lassen.“

Sektempfang

Los geht es am Sonnabend, 29. Oktober, um 10 Uhr mit der Eröffnung durch den Schirmherren der Fienerlandschau, Bürgermeister Thomas Barz. Bis 18 Uhr sowie am Sonntag von 10 bis 14 Uhr kann dann das Geflügel besichtigt werden. „526 Tiere sind gemeldet“, sagt Jürgen Stämmler und zählt auf: „10 Gänse, 44 Enten, 92 Hühner, 154 Zwerghühner und 226 Tauben.“

Fernseher zu gewinnen

Während die (Groß-)eltern sich die Schau ansehen und über das Geflügel fachsimpeln, steht für die kleinen Gäste eine Bastel- und Malecke bereit. Der Eintritt ist für Kinder und Jugendliche frei. Auch die beliebte Tombola fehlt nicht. Besonders attraktiv kommt der Hauptpreis daher: Es gibt einen Fernseher zu gewinnen.

Eine weitere Parchener Besonderheit ist der „Silberne Hahn“. Diese Auszeichnung ist deutschlandweit einmalig. Den begehrten Pokal bekommen alle Züchter, deren Tiere die Bestnote V, die für vorzüglich steht, erhalten. 2015 feierte die Auszeichnung im Rahmen der 20. Fienerlandschau Premiere, elf Mal wurde sie vergeben. „Ich bin gespannt, wie viele der Pokale in diesem Jahr einen neuen Besitzer bekommen“, sagt Jürgen Stämmler.

Französische Enten

Der 62-jährige Parchener kam im vergangenen Jahr ebenfalls in den Genuss der Auszeichnung. Er ist seit 2008 begeisterter und erfolgreicher Züchter von Rassegeflügel. Besonders angetan haben es ihm die Rouen- und Clairenten, eine französische Rasse, die besonders für ihr ruhiges Wesen geschätzt wird.

Auch wenn es in der Klapperhalle keine Schau mehr geben wird, bleibt der Verein bestehen. „ Parchen ohne Rassegeflügel, das ist undenkbar“, sagt Jürgen Stämmler. „Und wer weiß? Vielleicht kommt in ein paar Jahren doch der Nachwuchs auf den Geschmack und wir können wieder eine Veranstaltung dieser Art auf die Beine stellen.“

Bis dahin muss es die Erinnerung an die 21. Fienerlandschau richten, Informationen zum Ablauf finden Sie im Infokasten. Die Veranstaltung in Parchen ist Auftakt der Rassegeflügelschauen im ganzen Landkreis. Nach dem Motto nach der Schau ist vor der Schau geht es für die Züchter in den kommenden Wochen nach Ferchland, Tucheim, Burg, zur Kreisschau nach Möckern und nach Genthin.