Wird eine Treppe in den Wohnbereich integriert, ist die Kombination mit dem Mobiliar gefragt. Bücherregale bieten sich dazu gerade in idealer Weise an. Doch wie viel Platz braucht so eine Kombination?
Die Antwort ist relativ einfach: Für die Regalinhalte (sowie Rückwand) muss ausreichend Tiefe eingeplant werden. Zum Beispiel für Taschenbücher genügen schon 20 cm, für gebundene Bücher 25 cm, für Bildbände 30 cm und bei 35 cm (Gesamt-)Tiefe kann man schon Atlanten oder 2 Buchreihen hintereinander stellen.

Wer jedoch glaubt, ein handelsübliches Regal sei hinter einer Treppe gut geeignet, irrt sich. Einerseits passen die Regalhöhen und -breiten nicht mit den Steigungs- und Auftrittmaßen der Treppe überein, so dass sich eine verwirrende Optik ergibt. Und andererseits benötigen viele Treppen dann eine eigene, mitunter aufwändige Tragekonstruktion, welche vor den Regalfächern vorbeigeführt werden muss und (bei mehrseitigen Regalen) gar nicht so einfach an den tragenden Wänden befestigt werden kann.

Fertigt jedoch der Treppenbauer das Regal (oder ein Tischler nach den Vorgaben des Treppenbauers), kann das Regal erstens so stabil konstruiert werden, dass es die vorgeschriebenen hohen Verkehrslasten von der Treppe aufnimmt, und zweitens die Regalmodule mit der Treppensteigung harmonieren. Beispielsweise mit Regalhöhen von genau zwei oder drei Steigungen, und mit eingestreuten Füllflächen entlang des Stufenverlaufes. Das ergibt eine ruhige Wirkung der Regalwand, insbesondere wenn man die Regalhöhen variiert und gelegentlich großzügige Flächen ausspart. Bei der wangenfreien Bucher-Treppe können die Stufen dann gleich in den Füllungen beziehungsweise in geeignet tragfähigen Fachböden gelagert werden.

Übrigens: Ein Rückwandregal ist eine gute Möglichkeit, bei schalltechnischen Problemen der Haustrennwand eine nachhaltige Beruhigung der Wohnsituation zu erreichen. Dafür muss allerdings zusätzlich zur Regaltiefe noch ein schallschluckender Abstand von etwa 10 cm eingeplant werden, und die Ausführung dieser schallmindernden Regalwand soll durch einen Akustiker begleitet werden.

www.treppenmeister.com