Essen - Lkw-Diesel ist an der Tankstelle oft etwas günstiger als Dieselkraftstoff für Pkw. Grund genug für manche Autofahrer, den Wagen an die Lkw-Zapfsäule zu fahren, um etwas Geld zu sparen. Doch dabei gibt es etwas zu beachten.

Lkw-Diesel erfüllt zwar die gleiche DIN-Norm für Kraftstoffqualität wie Diesel aus der Zapfsäule für Pkw. Allerdings enthält Lkw-Diesel Zusätze, die speziell auf den größeren Hubraum und die hohe Zugkraft von Lkw-Motoren ausgelegt sind, so der TÜV Nord. Die Motoren von Pkw benötigen andere Zusätze, weil sie höheren Drehzahlen ausgesetzt sind und eine höhere Verdichtung haben.

Ein einmaliger Betrieb des Pkw mit Lkw-Diesel führt zwar nicht zu Schäden, aber vom dauerhaften Umstieg auf den nur wenig günstigeren Kraftstoff raten Fachleute ab. Zudem arbeiten moderne Zapfsäulen für Lkw mit einem höheren Druck, um die für Lkw benötigte deutlich größere Kraftstoffmenge in den Tank zu pumpen. Dadurch kann Pkw-Fahrern leicht ein Malheur passieren. Abgesehen davon ist der Tankrüssel an der Säule für Lkw-Diesel etwas größer. Er passt daher oft gar nicht in den Tankeinfüllstutzen beim Pkw.