akz-i Die Mehrheit der Deutschen (73 Prozent), die ihr Auto in den nächsten zwölf Monaten verkaufen wollen, würde ihren Wagen über das Internet anbieten. Damit ist das Internet der favorisierte Weg. Bei den Fragen, wann deutsche Autobesitzer beim Verkauf den besten Preis für ihr Fahrzeug erzielen und wie viel ihr Wagen überhaupt wert ist, sind Unsicherheit und Unwissen jedoch hoch. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des europaweit größten Online-Automarkts AutoScout24.

Zwei Drittel der Befragten (68 Prozent) sind der Ansicht, ein Verkauf im Frühjahr oder Sommer bringe am meisten Geld. Jeder Fünfte (19 Prozent) denkt, die Jahreszeit habe auf den Preis keinen Einfluss. Nur eine Minderheit von 13 Prozent weiß, dass im Herbst und Winter der Erlös am höchsten ist. Diesen Zusammenhang belegt der monatlich ermittelte AutoScout24-Gebrauchtwagen-Preis-Index (AGPI). "Im Herbst und im Winter sind die Durchschnittspreise der auf unserem Portal inserierten Gebrauchtwagen am höchsten", sagt Michael Gebhardt, Autoexperte bei AutoScout24. "Der hohen Nachfrage steht in dieser Zeit regelmäßig ein geringes Angebot gegenüber. Autobesitzer können davon profitieren, indem sie ihren Gebrauchtwagen im Herbst oder Winter zum Verkauf anbieten", so Gebhardt. Was sie für ihr Auto überhaupt verlangen können, ist 52 Prozent der Befragten unklar. Hier helfen Tools wie die Preisanalyse auf der Homepage von AutoScout24.

62 Prozent der Befragten fühlen sich generell gut über den Verkaufsprozess informiert und den meisten Verkäufern ist klar, dass sie mit ein paar gezielten Maßnahmen den möglichen Erlös für ihr gebrauchtes Auto erhöhen können. Fast drei Viertel würden den Innenraum reinigen und den Wagen polieren (74 bzw. 72 Prozent). Eine Hauptuntersuchung würden dagegen nur 38 Prozent machen lassen, obwohl sie sich auszahlt, denn eine erneuerte Hauptuntersuchung gilt als Qualitätssiegel. "Wer sein Auto vor dem Verkauf in die Hauptuntersuchung gibt, kann mit dem Prüfbericht belegen, dass unter anderem Bremsen, Bereifung und Karosserie in Ordnung sind und dass das Fahrzeug die Abgasnormen erfüllt", sagt Michael Gebhardt. "Das kann gegenüber Käufern ein gutes Argument für einen höheren Preis sein und Vertrauen schaffen."