Auskunft zu Bewerbungsunterlagen gaben beim Volksstimme-Telefonforum Michaela Nitschke, Teamleiterin Berufsberatung bei der Agentur für Arbeit Magdeburg, und Fiene Schölla, Ausbilderin. Anja Gildemeister notierte die wichtigsten Fragen und Antworten. Frage: Ich habe mich beworben und nun schriftlich die Auskunft erhalten, mich erst in sechs Wochen zu melden und um Auskunft zu bitten. Wie soll ich mich verhalten? Soll ich nicht doch zwischendurch mal anrufen? Antwort: Solche Wartefristen sind durchaus üblich und ein Hinweis auf ein zeitlich festgelegtes Bewerbungsverfahren im Unternehmen. Bitte halten Sie die Frist unbedingt ein und melden Sie sich erst nach Ablauf der Zeit.
Frage: Wie sollte das Bewerbungsfoto aussehen?
Antwort: Lassen Sie Ihr Bewerbungsfoto auf jeden Fall beim Fotografen anfertigen und lassen Sie sich Zeit bei der Auswahl des richtigen Fotos. Neben dem klassischen Farbfoto im Hochformat sind auch andere Formate und Schwarz-Weiß-Fotos möglich – je nach Branche, Arbeitgeber und zu besetzender Position. Grundsätzlich sollte Ihnen selbst das Foto gut gefallen.
Frage: Wo soll ich das Foto in der Bewerbungsmappe platzieren? Antwort: Wenn Ihre Bewerbungsmappe ein Deckblatt enthält, sollten Sie das Foto in die Mitte des Deckblattes kleben, auch die Kontaktdaten sollten auf das Deckblatt. Enthält die Mappe kein Deckblatt, platzieren Sie das Foto oben rechts auf dem Lebenslauf. Übrigens: Büroklammern und Tackernadeln sind am Foto tabu. Flüssigkleber macht das Papier wellig. Benutzen Sie einen guten Klebestift, doppelseitiges Klebeband oder Foto- Ecken.
Frage: Ich bin angestellt und möchte per Initiativ-Bewerbung eine neue Stelle suchen. Schreibe ich das in die Bewerbung hinein oder ist das ungünstig?
Antwort: Im Anschreiben sollten Sie auf jeden Fall darauf hinweisen, dass Sie sich derzeit in ungekündigter Position befinden und sich beruflich verändern wollen, gegebenenfalls auch zu wann Sie frühstmöglich die neue Stellen antreten können.
Frage: Wie kann ich mich mit meiner Bewerbung von anderen Bewerbungen abheben?
Antwort: Besonders wichtig ist die individuelle Formulierung des Einleitungssatzes im Anschreiben, da dies die ersten Zeilen sind, die ein Arbeitgeber von Ihnen wahrnimmt. Betonen Sie in den weiteren Absätzen des Anschreibens Ihre Stärken und Qualifikationen und gehen Sie darauf ein, wie sich diese mit den Anforderungen in der Stellen-Ausschreibung decken.
Frage: Sollte ich mein Ehrenamt im Lebenslauf erwähnen? Antwort: Das ist empfehlenswert. Ein Ehrenamt weist auf überdurchschnittliches Engagement und soziale Kompetenz hin. Das wird ein positives Licht auf Sie werfen.
Frage: Was ist von handschriftlichen Bewerbungen zu halten?
Antwort: Eine Bewerbung sollte nur handschriftlich verfasst sein, wenn das in der Stellenanzeige ausdrücklich gewünscht wird.
Frage: Wie sollte die Bewerbungsmappe äußerlich aussehen?
Antwort: Da gibt es verschiedene Varianten. Informieren Sie sich in einem Fachgeschäft und wählen Sie die Mappe, die Ihnen am besten gefällt. Frage: Gibt es Vorgaben für die Stärke des Papiers für die Bewerbungsunterlagen? Antwort: Nein. Natürlich liegt etwas stärkeres Papier besser in der Hand und sieht edel aus, ist aber nur für bestimmte Branchen und Positionen angebracht.
Frage: Ich bin in einer Festanstellung und auf der Suche nach einer neuen Stelle auf eine interessante Stellenanzeige gestoßen. Allerdings möchte der Arbeitgeber in der Bewerbung eine Gehaltsvorstellung lesen. Nun möchte ich nicht weniger verdienen als in meinem derzeitigen Job. Soll ich konkrete Zahlen nennen?
Antwort: Wenn das der Arbeitgeber wünscht, sollten Sie im Anschreiben darauf eingehen. Informieren Sie sich über branchenübliche Verdienste, etwa im Internet unter www.focus.de oder www.gehalt.de. Alternativ können Sie durchaus auch schreiben, dass Sie nicht weniger als im bisherigen Job verdienen wollen und diesbezüglich verhandlungsbereit sind.
Frage: Muss der Lebenslauf immer mit der Schulausbildung beginnen? Antwort: Wenn Sie schon länger im Berufsleben stehen, sollten Sie mit der letzten oder aktuellen Arbeitsstelle anfangen und dann chronologisch rückwärts vorgehen. Schüler können mit der Schulzeit anfangen und dann vorwärts chronologisch weitermachen.
Frage: Bezahlt das Arbeitsamt ein Bewerbungstraining? Antwort: Für Arbeitslose gibt es die Möglichkeit an Maßnahmen, die inhaltlich auch ein Bewerbungstraining haben, teilzunehmen.
Frage: Was halten Sie von Bewerbungen in Flyer-Form?
Antwort: Eine Bewerbung in Flyer- Form mit Foto, Anschreiben, Lebenslauf und Stärken/ Qualifikationen ist in bestimmten Branchen durchaus eine gute Möglichkeit, auf sich aufmerksam zu machen – allerdings nur bei Initiativ- Bewerbungen.
Frage: Wie finde ich heraus, wo meine Stärken liegen?
Antwort: Fragen Sie Freunde und Kollegen. Angestellte sollten sich regelmäßig ein Zwischenzeugnis ausstellen lassen.

Bilder