Frankfurt / Main ( ddp ). Viele Berufstätige gönnen sich kaum eine Mittagspause. Hastig schlürfen sie Tütensuppen am Computer und klicken sich nebenher durch die neuesten EMails. Doch gerade Vielbeschäftigte sollten diese Pause in der Tagesmitte nicht aussparen. " Gerade dann, wenn man eigentlich vor lauter Arbeit gar nicht weiß, wo einem der Kopf steht, sollte man eine Pause machen ", rät Karrierecoach Hermann Refisch aus Frankfurt am Main. Die kleine Auszeit helfe dabei, sich kurz zu entspannen, den Kopf freizubekommen und danach umso effektiver weiter zu arbeiten.

Wenn möglich, sollte man das Büro wenigstens für eine Viertelstunde verlassen und ein bisschen spazieren gehen. " Die Bewegung hilft dabei, geistige Distanz zum Arbeitstrott zu bekommen und sich richtig zu entspannen ", sagt Refi sch.

Ab und zu kann man die Mittagspause auch mal ganz unkonventionell gestalten. " Ein Besuch im Museum, ein Einkaufsbummel oder der Besuch einer Kirche schaffen Ablenkung von den Arbeitsthemen ", sagt Refisch. Durch die Begegnung mit Neuem und Ungewohnten kämen oft kreative Prozesse in Gang, und man entwickle neue Ideen und Lösungen für Probleme.

Wenn man gar keine Zeit zum Rausgehen hat, sollte man wenigstens eine symbolische Pause machen. Aufstehen, Bürotüre abschließen, Fenster aufmachen und einfach mal durchatmen.