Geben wir es offen zu: Männer kaufen nicht unbedingt gerne Mode ein. Und wer nicht gerade täglich Anzüge trägt, ist sich beim Shopping häufig unsicher. Mit diesen Tipps finden Sie schnell den Anzug, der zu Ihrem Typ passt.

Ein Mann in einem perfekt sitzenden, schicken Anzug sieht einfach gut aus. Doch ist der Anzugkauf nicht immer ganz einfach. Was passt zu mir? Wann sitzt ein Anzug gut? Steht mir überhaupt ein Anzug? Wer es einfach und stilsicher will, findet unter www.strenesse.com beispielsweise Anzüge, die durch ihren Casual-Chic wirklich vielen Männern stehen. Mit den folgenden Tipps klappt es dann auch bei Passform, Größe und Kombinationsmöglichkeiten.

Auf die richtige Passform kommt es an


Unter Passform versteht man die Anpassung der Kleidungsstücke an den menschlichen Körper. Ein Anzug mit der richtigen Passform ist weder zu weit, noch zu eng - er sitzt einwandfrei, egal welchen Körperbau man hat. Sportlichen Männer steht der sogenannten "Slim Fit". Bei einer regulären bis untersetzten Figur sollten Sie jedoch eher die normale Passformen wählen.

Der "alles-passt"-Check für den perfekten Anzug


Bei der Anprobe sollten Sie methodisch von oben nach unten vorgehen. Betrachten Sie zunächst das Jackett. Achten Sie darauf, wie es an den Schultern sitzt. Einen zu engen Anzug werden Sie sofort an den Schultern und unter den Armen spüren. Ein zu weiter Anzug jedoch wird an den Schultern ziemlich "labberig" aussehen.
Der nächste Blick sollte nun auf die Arme gerichtet werden. Die Ärmel sollten ebenfalls nie zu weit sein. Sind sie es, probieren Sie eine Nummer kleiner. Bei der Länge sollte der Ärmel idealerweise direkt mit den Handgelenkknöcheln enden. Die Ärmel eines gut sitzenden Hemdes sollten also unter dem Anzug hervorschauen - aber nicht mehr als zwei bis maximal drei Zentimeter.
Knöpfen Sie dann das Jackett nur am oberen Knopf zu und stellen sich gerade vor den Spiegel. Betont das Jackett Ihre Figur oder "hängen" Sie einfach nur darin? Weder sollte das Jackett am geschlossenen Knopf spannen oder Zugfalten bekommen, noch sollten Sie allzu viel Stoff in der Hand halten, wenn Sie links und rechts mit den Händen an der Taille das Jackett ergreifen.
Als letztes begutachten Sie noch die Gesamtlänge des Jacketts. Moderne Anzüge sind eher kurz! Die Länge können Sie perfekt prüfen, indem Sie nun die Hände in die Hosentasche stecken. Dabei sollte das Jackett nicht im Weg sein. Ist es dies doch der Fall, so ist das Jackett definitiv zu lang für Sie! Keine oder korpulentere Männer tendieren dazu, ein viel zu langes Jackett zu tragen, weil sie denken, sie könnten damit den Körper optisch in die Länge strecken. Was von vorne betrachtet vielleicht noch in Ordnung aussieht, entpuppt sich jedoch bei einem Blick von hinten als modischer Fauxpas. Bei vielen Männern ist es übrigens ganz normal, wenn Hose und Jackett nicht die gleiche Konfektionsgröße haben. In solchen Fällen ist jedoch eine Fachberatung hilfreich.
Sobald nun das Jackett sitzt, beurteilen Sie im nächsten Schritt die Hose: Ziehen Sie dazu das Jackett wieder aus und stellen sich nur mit Hose, Hemd und in den richtigen Anzugschuhen vor den Spiegel. Natürlich sollte die geschlossene Hose am Bund nicht spannen. Richten Sie den Blick nun unten auf den Saum der Hose. Dieser sollte Ihre Schuhe berühren, der Saum der Hose aber nicht über die Schuhe hängen. Nun drehen Sie sich um, und prüfen mithilfe eines zweiten Spiegels die Sitzform am Gesäß. Spannt hier etwas, brauchen Sie eine Nummer größer - ist Ihr Hinterteil unter dem Stoff eher nicht auszumachen oder hängt die Hose im Schritt, ist die Hose zu weit.