Bonn - Senioren mit Herz-Kreislauf- und Stoffwechselerkrankungen können eine professionelle Ernährungsberatung helfen. Was viele nicht wissen: Die meisten gesetzlichen Krankenkassen bezuschussen solch eine Beratung.

Im Alter können viele Erkrankungen auftreten, die auch einen Einfluss auf die Ernährung haben. Gerade Senioren brauchen hier eine professionelle Beratung, um sich entsprechend zu ernähren. Krankenkassen bezuschussen solche Beratungsleistungen. Wichtig ist dafür eine sogenannte ärztliche Notwendigkeitsbescheinigung, die jeder Haus- und Facharzt ausstellen kann.

Vor allem Ältere mit Bluthochdruck, Diabetes oder einer Fettstoffwechselstörung sollten ihren Arzt darauf ansprechen, empfiehlt die Bundesarbeitsgemeinschaft der Seniorenorganisationen.

Wie viel die jeweilige Krankenkasse zuzahlt, ist unterschiedlich. Manche geben 160 Euro dazu, manche beteiligen sich mit bis zu 80 Prozent an den Ausgaben, und andere übernehmen die Kosten sogar ganz. Die Kosten für ein Erstgespräch bei einer Ernährungsberatung schwanken: Bei manchen Ernährungsberatern ist es kostenlos, in der Regel kostet es etwa 70 Euro.